Olympisches Museum in Lillehammer

Im Februar dieses Jahres wurde das norwegische olympische Museum in Lillehammer in einer feierlichen Zeremonie von der norwegischen Königin H.M. eröffnet. Das Vorzeigeprojekt bietet abenteuerliche Videoinstallationen, ausgewählte Ausstellungsstücke aus dem kulturellen und historischen Kontext rund um die olympischen Spiele und Erinnerungsstücke von den Spielen in Lillehammer und Oslo.

Die sogenannten Lysgaardsbakkene (“Sprungschanzen”) bilden das Highlight des Museums und machen es zu einem Muss bei jedem Norwegenbesuch. Dieses “centre piece” umfasst ein interaktives Modell der olympischen Sprungschanzen auf eine 3,5m durchmessenden runden Bühne in der Mitte des Museums, das von den lokalen Systemintegratoren Bright Norway mit wirklichkeitsgetreuen interaktiven Projektionen bespielt wird. Ermöglicht wird dies durch unsere  Wings Engine Raw Medienserver für unkomprimiertes 4K und  Wings Vioso. Diese sorgt für die perfekte Verarbeitung und das Warping des nativen Videocontent über 4 Projektoren, die per edge-blending zusammengeschlossen sind.

Nicht nur die Modellandschaft, auch für viele weitere großformatige Projektionen und die Bespielung des Multimedia- und Präsentationsequipments im gesamten Museum zeichnet Bright Norway verantwortlich. Der gesamte Mediencontent wurde von Centre Screen London erstellt und die Ausstellungsräume von Mather & Co entworfen.

“Lysgaardsbakkene ist das Highlight der Ausstellung auf das die Besucher stoßen, wenn sie durch den Hauptteil der Ausstellung kommen”, meint Børre Linberg, Hauptverantwortlicher für die Installationen bei Bright Norway. “Es war eine ziemliche Herausforderung, diesen Raum zu konzipieren, denn er ist vorrangig ein funktionaler Raum. Dazu kam die runde Form und die beiden Sprungschanzen, die von der Decke herabkommen. Aber es scheint gelungen zu sein – die Museumsbesucher verbringen einen großen Teil ihrer Zeit damit, diese Videoelemente zu betrachten.”

“Wir haben von Anfang an auf das Wings Engine Raw System gesetzt”, ist Linberg überzeugt, “das Museum wollte realitätsnahe Bilddarstellung, weshalb wir auf unkomprimierte Verarbeitung und Funktionalität mit 60fps setzten, um Actionvideos und Animationen zu realisieren. Wings Engine ist eine überzeugende und zu 100% verlässliche Plattform und ein tolles Werkzeug, um Besucher zu begeistern und in den Bann zu schlagen.”

Museen bleiben nicht nur wegen des durch sie vermittelten Wissens in Erinnerung, sondern damit, wie dieses Wissen für die kommenden Generationen an Besuchern transportiert, aufbereitet und interessant gemacht wird. Der Content selbst stammt vor allem aus der IOC Multimedia Bibliothek und den norwegischen Fernseharchiven.

“Das Design verströmt ein nordisches Feeling, das Nordlicht reflektiert auf Skihängen und das Eis auf den Skischanzen in Lillehammer. Blau und Grüntöne wurden von Mather & Co in das Austellungsdesign integriert. Unsere Arbeit fügt sich in das Gesamtdesign und die Feierlichkeiten über die in Norwegen stattfindenden olympischen Spiele in Oslo 1952 und Lillehammer 1994 nahtlos ein”, erzählt Paul Kucharski, Kreativdirektor bei Center Screen.  

An anderer Stelle im Museum zeigt eine großformatige 5,5m breite und 1,5m hohe AV Wand 2D Animationen der antiken Spiele. Des weiteren wird auf einer 6,8m breiten und 1,5m hohen Panormawand die Eröffnungszeremonie in Szene gesetzt und auf einer gekrümmten Wand mit 2,7 x 14,5m wird das preisgekrönte Aushängeschild des olympischen Museums in Lausanne, das spektakuläre Inside the Race projiziert. Für alle diese Projekte kam wiederum Wings VIOSO zum Einsatz, um ein perfektes Kalibrieren und Blending der projizierten Inhalte zu gewährleisten.



Tobias Stumpfl “Wir sind sehr begeistert darüber, Teil dieses Projektes zu sein, das mit so viel Liebe für die Menschen in Norwegen realisiert wurde. Interaktives Lernen ist heute so wichtig wie nie, vor allem weil jeder an ein so hohes Maß an multimedialer Unterhaltung gewöhnt ist. Die Art und Weise wie Bright unsere Wings Engine Raw Server eingesetzt hat, ist  absolut wirkungsvoll und eine zukunftssichere Lösung für die künftigen Generationen an Besuchern. Diese Ausstellung wird noch lange begeistern!” 

Das Kreativteam bei Centre Screen bestand aus:

Paul Kucharski, Creative Director
Hayley Walsh, Executive Producer
Daniel Lusby, Senior Motion Designer
Fiona Williams, Audio-visual Producer
Daniele Baron, Multimedia Producer